schliessen

Buchstabenerarbeitung im Fernunterricht

beitragsbild_buchstaben_ele_leo_980x550

Der Fernunterricht ist vor allem für Volksschulkinder eine Herausforderung. Insbesondere das Erlernen von neuem Stoff ist für die jungen Schülerinnen und Schüler schwierig. Volksschullehrerin Silvia Feldner-Ungar gibt praktische Einblicke, wie sie mit ihrer ersten Klasse neue Buchstaben erarbeitet hat.

Frau Feldner-Unger, mit welchem Lehrwerk unterrichten Sie derzeit?

Ich arbeite mit dem Lehrwerk Ele und Leo sehr gerne – es ist toll aufgearbeitet und auch das Angebot an abwechslungsreichen Übungen finde ich super.

Vor welchen Herausforderungen sind Sie während den Schulschließungen gestanden?

Zu Beginn des Fernunterrichts stellte sich die Frage, wie ich meine Kinder am besten unterstützen kann, wenn sie zu Hause alleine die Buchstaben erarbeiten sollen. Gerade in einer ersten Klasse ist es für die Kinder wichtig, die Aufgaben verbal und visuell erklärt zu bekommen.

Wie sind Sie dabei vorgegangen?

Ich habe für meine Kinder kleine Filme gemacht, dazu habe ich das Programm “Screencastomatic” verwendet, welches leicht zu bedienen ist. Vorher habe ich natürlich beim Verlag um Erlaubnis angefragt, um das Copyright der Schulbücher nicht zu verletzen.

Wie funktioniert das Programm?

Ich habe die Gratisversion benutzt, welche zwar im Vergleich mit der kostenpflichtigen Version einige Einschränkungen hat, für meine Bedürfnisse, mit einer maximalen Aufnahmedauer von 15 Minuten, jedoch vollkommen ausreichend ist. Zur Erklärung der Bedienung des Programmes gibt es bereits sehr gute Videos (auch auf YouTube).

Gestartet wird das Programm über die Homepage https://screencast-o-matic.com. Mit diesem Werkzeug kann man sehr gut einen Teil des Bildschirmes auswählen, wie eben die gewünschte Seite im Buch.

Drückt man dann auf Aufnahme, filmt das Programm alles, was in diesem Bereich gezeigt wird und nimmt dazu über das Mikrofon auf. Wenn ich mit meiner Aufnahme fertig bin, dann drücke ich auf das Pause. Ich kann mir nun das Video noch einmal ansehen und es überprüfen. Überzeugt mich mein erstelltes Video bereits, so kann ich es speichern und entweder direkt auf z.B. YouTube stellen (dafür ist ein YouTube-Konto notwendig) oder es vorerst nur auf meinem PC sichern.

Möchten Sie andere KollegInnen daran teilhaben lassen?

Hier drei Links zu den ersten Videos. Sie können nur über den Link direkt abgerufen werden und sind sonst bei Youtube nicht zu sehen bzw. zu finden:

Vielleicht hilft diese Idee auch anderen Kolleginnen und Kollegen. Ich wünsche allen in dieser schwierigen Zeit alles Gute und viel Gesundheit!


Silvia Feldner-Unger Silvia Feldner-Unger ist Volksschullehrerin in Oberschützen, im Burgenland. Sie unterrichtet derzeit eine erste Klasse und setzt im Deutschunterricht auf die Fibel “Ele und Leo”.

 

 

Mehr Informationen zur Fibel Ele und Leo finden Sie unter www.oebv.at/ele-und-leo
Tags : distance learningEle und Leofernunterricht