schliessen

Englisch-Unterricht mit way2go!?

1710_way2go

Die neue Englisch-Reihe mit dem Titel way2go! wurde speziell für österreichische Oberstufen-Klassen entwickelt. Seit 2018 ist das Lehrwerk im Zuge der Schulbuchaktion erhältlich. Doch welche Gründe gibt es, sich für den Unterricht mit way2go! zu entscheiden? Lesen Sie im Folgenden drei Erfahrungsberichte aus der Praxis.

Mag. Doris Puchwein, (BG/BRG Stainach), Mag. Dorit Wiener (BORG Dreierschützengasse) und Mag. Elke Beder-Hubman (BG Rein) erklären im Interview mit dem öbv Magazin, warum man sich für das Englischlehrwerk way2go! entscheiden soll, thematisieren Einsatzmöglichkeiten im Unterricht und diskutieren inhaltliche Aspekte der Reihe.

FRAGE 1: Warum haben Sie sich für den Unterricht mit way2go! entschieden? Was waren ausschlaggebende Kriterien?

Elke Beder-Hubmann: Ich war auf der Suche nach einem Schulbuch, das interessant und zeitgemäß ist und darauf abzielt, modernes Englisch zu unterrichten und nicht ausschließlich auf die Vorbereitung für die Reifeprüfung abzielt. way2go! verbindet alle diese Aspekte.

Doris Puchwein: Ehrlicherweise haben wir uns für das Lehrwerk entschieden, da wir wohl den besten Werbeträger an unserer Schule haben. Wer Andreas‘ (Anmerkung der Redaktion: Herr Mag. Andreas Kaplan, einer der fünf AutorInnen von way2go!) Arbeit als Fachkoordinator kennt, weiß, man kann sich auf dessen Meinung zu 100% verlassen.

Dorit Wiener: Die Entscheidung für way2go! fiel im Rahmen einer Schulbuchkonferenz. Hier kamen drei Lehrwerke in die nähere Auswahl. In der Diskussion sprachen schließlich folgende Aspekte für way2go!

  • Zahlreiche maturarelevante Formate mit Tipps in einer strategies box bilden sich bereits im 5. Klasse-Buch ab.
  • Als städtisches BORG mit einem sehr heterogenen Klientel in der 5. Klasse ist es uns wichtig, dass die Basisgrammatik der Unterstufe schrittweise wiederholt wird.
  • Zahlreiche speaking tasks.
  • Kostenreduktion für unzählige zusätzliche Kopien. Stattdessen wird für alle SchülerInnen ein Arbeitsheft von way2go! bestellt.
  • Ein sehr ansprechendes Design.

 

FRAGE 2: Wie sind Ihre Erfahrungen mit dem Lehrwerk in der Anwendung? Speziell im Hinblick auf die ersten Schulmonate, also den Wechsel/Übergang von der Unterstufe auf die Oberstufe?

Elke Beder-Hubmann: Sehr gut! Ich arbeite bereits das zweite Mal mit dem Buch in der 5. Klasse. Die SchülerInnen finden sich sehr gut zurecht und mögen die SchülerInnen-nahen Themen, was dazu beiträgt, dass sie sich aktiv in den Unterricht einbringen.

Doris Puchwein: Meine Erfahrungen sind äußerst positiv. Die Units sind für die SchülerInnen sehr ansprechend aufgebaut und sprechen auch mich als Lehrerin sehr gut an. Ich unterrichte eigentlich nicht so gerne nur „nach dem Buch“, bei way2go! fällt mir das aber erstaunlich leicht. Die Aufgabenstellungen sind sehr abwechslungsreich und interessant. Und natürlich auch sinnvoll.

Dorit Wiener: Ich bin noch am Erfahrungen sammeln, da für mich eine wirklich valide Einschätzung eines neuen Lehrwerks erst am Ende eines Schuljahres sinnvoll ist. Was ich aber schon sagen kann, ist, dass der kommunikative Einstieg in die Units gut auf das Thema einstimmt, die abschließende Mindmap mit topic vocabulary gut zum Sammeln ist und der writing coach teils sehr brauchbare sample texts bietet. Spannend ist auch, dass die SchülerInnen die speaking tasks sehr gut annehmen. Ebenso empfinde ich es als angenehm, dass die Texte und Aufgabenstellungen nicht zu lange sind, sodass innerhalb einer Unterrichtsstunde Zeit ist, verschiedenste Skills zu üben. Was mir andererseits eher negativ aufgefallen ist, ist die Länge der Units. Diese sind zwar mit sehr vielen unterschiedlich interessanten Aspekten gefüllt, allerdings hat man das Gefühl, man kommt nicht so recht weiter. Der Mut zur Lücke kommt vermutlich erst.

 

FRAGE 3: SchülerInnen kommen mit meist ganz unterschiedlichen Voraussetzungen und Erfahrungen in die 5. Klasse. Auf welche Weise bedient way2go! diese Unterschiede?

Elke Beder-Hubmann: Das ist in meinem Fall eher wenig ein Thema, aber die Gruppe an und für sich ist heterogen – da hilft die Auswahl an unterschiedlichen Aufgaben/Texten etc. – zusätzlich kann man im Buch die einzelnen Teile sehr unkompliziert „differenziert“ aufbereiten.

Doris Puchwein: Da ich an einem Gymnasium unterrichte, stellt sich für mich diese Frage eigentlich nicht. Ich kann nur prinzipiell feststellen, dass der Übergang von der Unterstufe auf die Oberstufe sehr gut gelungen ist. Bei unserem vorangegangenen Lehrwerk war der Umstieg um einiges schwerer.

Dorit Wiener: Die Grammatik wird schrittweise wiederholt, wodurch auch SchülerInnen mit Defiziten die Möglichkeit erhalten, diese schrittweise aufzuholen. Bezüglich der Schreibkompetenz habe ich schon immer gerne mit Mustertexten gearbeitet, um den schwächeren SchülerInnen Strukturen und Formulierungen als Lernhilfe vorzugeben. Diese brauche ich nunmehr nicht zu kopieren, sondern habe sie im Anhang des Coursebooks gesammelt.

 

FRAGE 4: Wie setzen Sie way2go! im Unterricht ein? Haben Sie konkrete oder vielleicht außergewöhnliche Praxistipps?

Elke Beder-Hubmann: Ich suche mir die Dinge heraus, die für mich wichtig sind und arbeite damit – ich arbeite sehr gerne mit den Vokabelmindmaps

Doris Puchwein: Ich unterrichte sehr viel nach dem Buch. Besonders spannend finde ich die Videobeispiele in Verbindung mit Hörverständnisübungen. Auch die Tipps zum Texteschreiben lassen sich mit meinen SchülerInnen gut umsetzen. Die vielfältigen Wortschatzübungen sind sehr brauchbar. Auch Anregungen zu kreativen Aufgabenstellungen übernehme ich gerne. 

Dorit Wiener: Um diese Frage zu beantworten, würde ich lieber noch mehr Erfahrung im Laufe dieses Schuljahrs sammeln. Den einzigen Tipp, den ich gerne geben würde: Die Vokabeln unbedingt häppchenweise lernen lassen und abprüfen. Zum Beispiel spaltenweise oder maximal jeweils die Hälfte der Wortliste einer Unit auf einmal.

 

FRAGE 5: Wenn Sie way2go! mit einem Satz beschreiben müssten, wie würde dieser lauten?

Elke Beder-Hubmann: „Tatsächlich ein Hilfsmittel für Englisch-Lehrerinnen und -Lehrer!“

Doris Puchwein: „way2go! the perfect way ahead from year five to eight!“

Dorit Wiener: Klingt zwar wie ein Werbeslogan, aber …. „Mit way2go! begibt man sich auf einen abwechslungsreichen, aber klar markierten Weg zur Matura.“


  • Mag. Elke Beder-Hubman unterrichtet Englisch und Russisch am BG Rein.
  • Mag. Doris Puchwein unterrichtet am BG/BRG Stainach die Fächer Englisch, GWK, Business English und UFS.
  • Mag. Dorit Wiener unterrichtet am BORG Dreierschützengasse in Graz die Fächer Englisch, Englisch als Wahlpflichtfach und Deutsch.
Tags : EnglischInterviewway2go!