schliessen

Geschichten und Postkarten in der Antonwelt schreiben – Teil 2

beitragsbild_antonwelt2_980x550

Auf der virtuellen Internetplattform „Antonwelt“ lernen Volksschulkinder mit Anton, dem kleinen Gespenst, die Welt des Internets kennen und üben das Lesen, Schreiben und Publizieren. In diesem Beitrag zeigen wir Ihnen, wie Ihre Schülerinnen und Schüler ihre eigenen Antongeschichten schreiben und publizieren können.

TIPP! Die Antonwelt und das App-Paket gibt es als Schullizenz aufgrund der Corona-Krise bis 1. September 2020 kostenlos!

Wer ist Anton?

Anton ist ein kleines Gespenst, das mit seiner Familie und der kleinen Ratte Resi auf einer Burg im Wald lebt. Die in sich abgeschlossenen Gespenstergeschichten rund um Anton, das kleine Gespenst, sind das Leseangebot zur Deutsch Fibel „Frohes Lernen“. Die Texte der Erzählungen eignen sich besonders gut für Erstleser und Erstleserinnen. Sie folgen dem Buchstabenkanon und können parallel zur Buchstabenerarbeitung eingesetzt werden. Sie sind bewusst einfach im Satzbau und fördern die Lesefreude.

Aktuell gibt es drei Geschichten in sechs Leseheften (Druckschrift und Schreibschrift). Ganz neu sind die 3-teiligen Leseminis im praktischen Format. Zu den Leseheften gibt es kostenlos passende Kopiervorlagen in drei Schwierigkeitsstufen.

Im ersten Teil dieser der Antonwelt-Serie haben wir Ihnen gezeigt, wie Sie Ihre Schülerinnen und Schüler in die Antonwelt holen. In diesem Teil erfahren Sie, wie die Kinder selbst Texte verfassen können.

Kinder schreiben Postkarten

Wenn Sie den Bereich Anton-Postkarten frei geschaltet haben (Verwaltungsbereich: Antonwelt im Unterricht) könnten Sie die Kinder auffordern, Ihnen eine Postkarte zu senden. “Wer findet heraus, wie man eine Anton-Postkarte schreibt?” Die Kinder sehen sich dabei in der Antonwelt um, testen die Navigation, finden heraus, wie sie eine Postkarte schreiben können und schicken diese an Sie als Lehrkraft, an Eltern, Großeltern oder Freunde. Das macht Spaß und wird bereits von vielen Kindern genutzt.

Kinder schreiben Antongeschichten

Laden Sie die Kinder Ihrer Klasse z. B. via Anton-Postkarte ein, eine eigene Antongeschichte zu verfassen und diese in der Antonwelt zu publizieren: Was tun Anton und Resi? Was erleben die zwei Freunde – Spannendes oder Trauriges? Was entdecken sie? Worüber lachen die beiden? Die Kinder denken sich eine Geschichte aus und erzählen sie anderen Kindern und der ganzen Welt. Sie starten von hier weg: https://www.antonwelt.schule/meine-antonwelt/

Anton Geschichte
Antongeschichte von Ronja

In Ihrem Verwaltungsbereich sehen Sie, wenn Geschichten von den Kindern zum Redigieren eingegangen sind.

Dazu drei Tipps, damit die Geschichten auch Würdigung erfahren und  entsprechend abgebildet werden:

  • Inhaltliche Korrekturen nur um die Lesebarkeit zu ermöglichen
  • Keine Zeilenumbrüche
  • Rechtschreibung und Zeichensetzung ausbessern

Was Antongeschichten noch können

Anton-Kartei
Anton-Kartei

Die Rohfassung der selbst verfassten Antongeschichten beinhaltet den persönlichen Wortschatz des Kindes, an dem die Rechtschreibentwicklung idealerweise ansetzt. Mit den Antongeschichten erhalten Sie somit einen Einblick in den aktuellen Stand der Rechtschreibentwicklung und können entsprechend darauf reagieren. Dieser Wortschatz kann zum Aufbau der Rechtschreibsicherheit genützt werden. Die Anton-Kartei unterstützt dabei. Sie führt über fünf Fächer von der Schule in die Burg und gewährleistet die richtige Wiederholungsfolge für einen gesicherten Eintrag ins lexikale Gedächtnis. Die Anton-Kartei finden Sie im Lehrercockpit der Antonwelt zum Download.

Hinweis: Hier finden sie auch Erfahrungsberichte sowie Erklärvideos zur Nutzung der Antonwelt.
Tags : Anton das kleine GespenstantonweltFrohes Lernen